Am 28. September 2020 wurden im Rahmen einer Graduierungsfeier 228 Studierende des 18. Bachelorstudienganges der Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz von Innenminister Roger Lewentz zu Polizeikommissarinnen und Polizeikommissaren ernannt und erhielten ihren ersten silbernen Stern. 10 Absolventinnen und Absolventen sind ehemalige Schüler*innen unserer ehemaligen HBF 15p, eine der HBF 14p.  Am 1.Oktober nehmen acht ihren Dienst an Dienststellen im Polizeipräsidium Rheinpfalz auf, einer wechselt zum Polizeipräsidium Westpfalz und zwei zum Polizeipräsidium Einsatz, Logistik und Technik. Lediglich eine ehemalige Schülerin beendete das Studium vorzeitig.

Der Direktor der Hochschule, Friedel Durben, ging in seiner Begrüßung auf die Probleme eines Studiums in Zeiten der Corona-Pandemie ein und verlieh seiner Freude auch im Namen der Studierenden Ausdruck, dass die Graduierungsfeier, wenngleich in zwei getrennten Veranstaltungen und ohne Verwandte und Freunde, aber letztendlich doch stattfinden und somit die Leistung der Studierenden in einem angemessenen Rahmen gewürdigt werden konnte.

Minister Lewentz stellte in seiner Festansprache die positiven Seiten des Polizeiberufs heraus, brachte aber zugleich seine Sorge über die von einigen Polizeibeamten verursachten negativen Schlagzeilen zu Rassismus und Extremismus in den Polizeidienststellen zum Ausdruck.

Nina Schäfer (rechts im Bild) aus der HBF 14p, die nach der HBF für ein Jahr Kinderprojekte in Afrika und Asien betreute, wurde vom Freundeskreis der Hochschule als Studiengangssprecherin für ihr herausragendes Engagement mit dem Campuskulturpreis geehrt.

Einmal mehr zeigt sich, dass jeder mit der entsprechenden Einstellung und Motivation nach der HBF Polizeidienst und Verwaltung auch das duale Studium an der Hochschule der Polizei sehr erfolgreich abschließen kann.

Wir gratulieren unseren ehemaligen Schülerinnen und Schüler sehr herzlich zum erreichten Abschluss und wünschen, dass sie immer gesund von ihren Einsätzen zurückkehren.

 

Hinweis zum Bild: zwei Absolventen fehlen, da sie erst in der zweiten Veranstaltung ernannt wurden.