Die Wahl eines Berufes, der zu einem passt, ist eine der wichtigsten Entscheidungen im Leben. Die Tatsache, dass es in Deutschland mittlerweile rund 350 staatlich anerkannte Ausbildungsberufe und mehrere tausend Studien- und Fortbildungsmöglichkeiten gibt, macht den Jugendlichen die Entscheidung oft schwer.

Hilfe kann der sogenannte "Berufsnavigator" bieten - ein kostenloser Service der VR Bank Rhein-Neckar eG. Dabei handelt es sich um ein stärkenorientiertes, wissenschaftlich evaluiertes Verfahren zur Berufsorientierung, das über mehrere Jahre in enger Zusammenarbeit mit Experten aus Hochschulen, Wirtschaft und Schulen entwickelt wurde. Das Verfahren beinhaltet mehrere Bausteine, die den Schülerinnen und Schülern geboten werden:

* Selbst- und Fremdeinschätzung mittels Peer-Rating

* Erstellung eines Stärkenprofils

* elektronischer Abgleich mit 363 Berufsprofilen

* individuelles Beratungsgespräch unter Einbeziehung von Interessen und Zeugnisnoten

* Erarbeitung von Berufs- und Handlungsempfehlungen

* die Aushändigung von Berufsinformationen sowie

* die Übergabe eines Zertifikats

In diesem Jahr feiert der Berufsnavigator in Mannheim sein 10-jähriges Jubiläum. Über 30 000 Jugendliche wurden in dieser Zeit beraten. Anlässlich dieser erfreulichen Zahlen gab es eine kleine Feier – und wir hatten das Glück, dazu eingeladen zu werden.

Nach dem Einschätzen der eigenen Fähigkeiten sowie der unserer Mitschüler ging es erst einmal wie gewohnt in die Beratungsgespräche. Dies ist immer mit Wartezeiten für die übrigen Schülerinnen und Schüler verbunden. Mit dem Spiel "Wer bin ich?" konnten wir diese aber gut überbrücken, so dass keine Langeweile aufkam. Schon alleine deshalb nicht, weil die Schadenfreude bei falschen Antworten groß war. Denn da die Beschränkung auf ein schlichtes JA oder NEIN manchen sehr schwer fiel, wurde im Laufe des Spiels gemeinsam entschieden, dieses "Vergehen" mit Liegestützen zu bestrafen. Manch einer hatte deshalb am nächsten Tag Muskelkater!

Der Höhepunkt des Tages war aber dann der Besuch von drei Handballern der Friesenheimer Eulen, die in der 2. Bundesliga spielen. Wir durften nach Herzenslust Fragen stellen und erhielten Autogrammkarten der Spieler. Bevor sich die Spieler wieder verabschiedeten, gab es noch ein Gruppenfoto und die erfreuliche Nachricht, dass die gesamte Klasse zu einem Heimspiel der Mannschaft eingeladen wird. Die Freikarten dafür wurden unserer Lehrerin gleich vor Ort übergeben, und am 17. Februar 2017 werden wir uns die Spieler dann live in der Eberthalle ansehen. Davor werden sie uns aber auch noch einmal in der Schule besuchen und mit uns gemeinsam Sportunterricht machen. Mal sehen, ob wir ihnen in einem Freundschaftsspiel auch ein paar Tore verpassen können!